11. Dezember 2021 / Wissenswertes

„Lebensretter“ für den FC Kaunitz

Stiftung der Kreissparkasse Wiedenbrück

Nach dem Neubau des Sportheims und mit den Bildern des dänischen Nationalspielers Christian Erikson vor Augen, dessen Leben durch den Einsatz eines Defibrillators gerettet werden konnte, kam der Wunsch nach einem Defibrillator auf dem Sportgelände des FC Kaunitz auf. »Wir haben uns schon länger mit diesem Thema beschäftigt, weil wir der Meinung sind, dass ein tragbarer Defibrillator zur Ausstattung einer modernen Sportstätte einfach dazu gehört«, erörtert der Sportvorstand Dominic Pickert.  
 
Nun hat der FC Kaunitz einen Defibrillator stets griffbereit. Die Stiftung der Kreissparkasse Wiedenbrück hat die finanziellen Mittel für die Anschaffung dieses lebensrettenden Geräts dafür bereitgestellt. »Das Geld ist gut investiert«, so Sparkassendirektor Werner Twent. Denn nicht nur der Fall „Eriksen“ hat gezeigt, wie wichtig es ist, dass ein Defibrillator stets griffbereit ist. »Jetzt können Trainer, Eltern und Besucher im Ernstfall direkt reagieren«, freut sich auch Finanzvorstand Klaus Großegesse.
 
Bild (v.l.n.r.):
Felix-Alexander März, Jugendleiter FC Kaunitz
David Leach, stellvertretender Leiter der Kreissparkassen-Geschäftsstelle Verl
Werner Twent, Vorstandsvorsitzender der Kreissparkasse Wiedenbrück
Klaus Großegesse, Finanzvorstand FC Kaunitz
Dominic Pickert, Sportvorstand FC Kaunitz

Meistgelesene Artikel

Elf Dienstjubilare bei der Kreissparkasse Wiedenbrück
Partner News

»Treue und langjährig erfahrene Mitarbeiter sind das Grundkapital jedes Unternehmens«

weiterlesen...
Kleinschwimmhalle: Nach der Weihnachtspause 2G-Plus
Aktueller Hinweis

Die neue Regelung wird am Einlass kontrolliert

weiterlesen...

Neueste Artikel:

Corona-Zahlen auf Höchststand - aber zunehmend unvollständig
Aus aller Welt

Die Corona-Meldezahlen sind so hoch wie nie. Tendenz steigend. Experten rechnen zudem mit mehr Fällen, die nicht erfasst werden können. Worauf sie schauen und was sie für die nächsten Wochen erwarten.

weiterlesen...
Millionen Menschen nehmen rituelles Eisbad
Aus aller Welt

Den Wintertemperaturen trotzen: In Belarus, Russland und der Ukraine springen am Dreikönigstag orthodoxe Christen in eiskalte Gewässer, um sich von ihren Sünden reinzuwaschen.

weiterlesen...

Das könnte Dich auch interessieren:

„Eine Herzensangelegenheit und große Ehre“
Wissenswertes

Das Droste-Haus stellt sich für die Zukunft auf

weiterlesen...
Bieterverfahren – die andere Art Immobilien zu verkaufen
Wissenswertes

Der Expertentipp der Haus & Grund Immobilien GmbH

weiterlesen...