25. Juni 2021 / Polizei

Unbekannte randalieren in Verl

Zeugenaufruf

Polizeimeldung

In der Nacht zu Freitag (17.- 18.06.) haben bislang unbekannte Personen auf dem Schulhof an der Sankt-Anna Straße randaliert.

Unter anderem sind eingeworfene Scheiben und eine zersplitterte Uhr stumme Opfer der scheinbaren Zerstörungswut der Unbekannten. Die Feuerwehr musste in der Nacht ebenfalls ausrücken, um brennenden Rindenmulch unterhalb eines Spielgerätes auf dem Gelände zu löschen, nachdem dort ein Einweggrill entzündet worden war. Ein Übergreifen der Flammen auf angrenzende Gebäude wurde so verhindert.

In derselben Nacht beschädigten Vandalen Kunstskulpturen auf der sogenannten "Bürmschen Wiese" an der Poststraße. Verschiedene Exponate wurden dabei scheinbar wahllos zerstört. Der nicht unerhebliche Sachschaden muss noch beziffert werden.

Am Anfang der vergangenen Woche (14.06.) ist es ebenfalls rund um das Schulgelände der Gesamtschule zu diversen Beschädigungen durch Graffiti gekommen. Zudem sind verschiedene Farbschmierereien seit Beginn des Jahres immer wieder in der Umgebung angezeigt worden.

Die Polizei Gütersloh sucht Zeugen. Wer kann Angaben zu den zeitlich und örtlich zusammenhängenden Beschädigungen auf dem Schulgelände und auf der Bürmschen Wiese machen? Wer kann weitergehende Angaben zu den wiederholt stattfindenden Beschädigungen durch Farbschmierereien machen? Hinweise dazu nimmt die Polizei Gütersloh unter der Telefonnummer 05241 869-0 entgegen.

Meistgelesene Artikel

Setzen sich Unisex-Toiletten an Schulen durch?
Aus aller Welt

Wer aufs Klo möchte, muss sich bislang meist entscheiden. Mit der Trennung nach Geschlechtern ist nun auch an einer Ulmer Schule Schluss. Setzt sich die Idee der neutralen Toilette durch?

weiterlesen...
Am 9. Juni Sirenentest im Kreis Gütersloh
Aktueller Hinweis

Knapp 150 Sirenen werden geprüft

weiterlesen...

Neueste Artikel

Meeresschützer nach UN-Konferenz: «Zeit rennt davon»
Aus aller Welt

Umweltschützer kritisieren die aus ihrer Sicht mageren Ergebnisse der UN-Ozeankonferenz und schlagen Alarm. Umweltministerin Steffi Lemke blickt dagegen weniger pessimistisch in die Zukunft.

weiterlesen...
Nashörner 40 Jahre nach Ausrottung in Mosambik zurück
Aus aller Welt

Sie fehlten für die «Big Five» in Mosambik - nun sind die Nashörner zurück. Neben Elefanten, Löwen, Leoparden und Büffeln sollen sie künftig wieder für ein gesundes Ökosystem sorgen.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Polizei bittet um vorsichtige Fahrweise
Polizei

Radfahrprüfung in Verl-Sürenheide

weiterlesen...