8. September 2021 / Partner-News

Einfach helfen

Die SKW-Flutopferhilfe

Natürlich wollen auch wir sofort helfen und gemeinsam mit dazu beitragen, um den Menschen in den Flutgebieten in NRW und Rheinland-Pfalz schnelle und unbürokratische Hilfe zuteil werden zu lassen.

Deshalb haben wir die SKW-Flutopferhilfe ins Leben gerufen. Das gesamte SKW-Team war sich sofort einig:
Wir spenden ab sofort bis zum Jahresende 500 Euro aus jeder abgeschlossenen Vermittlung zugunsten der Flutopfer.

Unsere Hilfe: Pragmatisch, schnell, direkt vor Ort

Zum einen soll dieses Geld dazu beitragen, sofort Leid zu lindern und Menschen in Not helfen. Denn unsere Hilfe und Unterstützung sind jetzt sofort gefragt und werden dringend gebraucht. Zum anderen denken wir auch über die Erste Hilfe hinaus – handeln und agieren nachhaltig, denn Wiederaufbau macht nur Sinn, wenn wir den Klimaschutz und Umweltschutz mit einbeziehen.

Das heißt konkret:
Wir müssen das eine tun, ohne das andere zu lassen. Weil jede Spende zählt. Wir zeigen uns solidarisch und kooperieren mit der Organisation »Lichtblicke«, die seit über 20 Jahren in NRW aktiv ist und in Krisenfällen schnell und unkompliziert hilft. »Lichtblicke« arbeitet konfessionsübergreifend und hat für die von der Flutkatastrophe betroffenen Menschen ein eigenes Spendenkonto eingerichtet. Die Hilfe kommt hier direkt den Menschen zugute, die nahezu alles verloren haben.

Meistgelesene Artikel

Sender Straße gesperrt
Aktueller Hinweis

Ersatzhaltestellen für Busverkehr

weiterlesen...
Rodungsarbeiten in der ersten Januarwoche
Aktueller Hinweis

Sperrungen auf dem Kühlmannplatz

weiterlesen...
Kleine Highlights für Deine Silvesterparty
Rezepte

Glückskekse selber backen

weiterlesen...

Neueste Artikel

Was steckt hinter den tödlichen Attacken auf Fahrgäste?
Aus aller Welt

Wann wird aus einem Mann, der am Rande der Gesellschaft lebt, eine tickende Zeitbombe? Lassen sich Gewalttaten wie der Messerangriff in einem Zug in Norddeutschland verhindern? Oft bleibt das Motiv diffus.

weiterlesen...
Kritik an Behörden nach tödlicher Messerattacke
Aus aller Welt

Wie konnte es passieren, dass ein gerade aus der U-Haft entlassener 33-Jähriger in einem Zug auf Reisende einsticht? Nach dem tödlichen Messerangriff im Regionalzug Kiel-Hamburg sind viele Fragen offen.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Neuer Turtle-Bus für Kita St. Anna
Partner-News

Stiftung der Kreissparkasse Wiedenbrück

weiterlesen...
„Rund-um-Wohlfühltag“ für die Gäste
Partner-News

Caritas-Tagespflege St. Anna feiert runden Geburtstag

weiterlesen...