18. November 2021 / Aus aller Welt

Angst vor Corona: 10.000 Schekel verbrennen in Mikrowelle

Eine Rentnerin in Israel wollte Banknoten virenfrei machen. Beim Erhitzen der Scheine im Wert von fast 2900 Euro gingen diese in Flammen auf. Am Ende half eine Bank.

Verbrannte Geldscheine.

Aus Angst, sich an den Geldscheinen ihrer Hausbewohner mit dem Coronavirus zu infizieren, hat eine 74-jährige Hausverwalterin in Jerusalem zu drastischen Mitteln gegriffen.

Die Rentnerin habe die Banknoten im Wert von 10.000 Schekel in eine Schale mit flüssigem Bleichmittel gelegt und diese in die Mikrowelle gestellt, teilte Israels Nationalbank am Donnerstag mit. Die Scheine mit einem Wert von umgerechnet knapp 2900 Euro gingen bei der Erwärmung demnach weitgehend in Flammen auf. Die Frau habe das Geld mit der Prozedur desinfizieren wollen, wie sie in einem Schreiben an die Bank erklärt habe.

«Ich fühle mich sehr schuldig, weil es nicht mein Geld ist und ich eine ehrliche Bürgerin bin, die noch niemals Geld zerstört hat», hieß es demnach in dem Schreiben. Die Dame habe mehr als 70 Scheine an die Bank geschickt. Die Währungsabteilung habe diese daraufhin untersucht und festgestellt, dass sie echt seien, hieß es. Danach habe die Bank entschieden, der Frau das Geld zu ersetzen.

Amir Spernowitsch von der Bargeld-Abteilung erklärte demnach: «Es ist überflüssig zu sagen, dass Geldscheine in Israel Eisenfäden enthalten, die in der Mikrowelle Flammen auslösen können.»

Die Wahrscheinlichkeit, sich an Geldscheinen oder Münzen mit dem Coronavirus zu infizieren, ist nach Einschätzung deutscher Experten sehr gering.

Wie ein Sprecher der Bank sagte, ersetzt das Geldinstitut pro Jahr Tausende Scheine, die beschädigt sind. «Aber wir hatten noch keinen Fall, bei dem die Banknoten gekocht worden sind.»


Bildnachweis: © ---/Bank Israel/dpa
Copyright 2021, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Sommer im Herbst - Oktober endet mit milden Sonnentagen
Aus aller Welt

Bis zu 27 Grad - und das Ende Oktober. Dafür sorgt in diesem Jahr ein seltenes, aber nicht unbekanntes Wetter-Phänomen.

weiterlesen...
Umwelthilfe fordert Böllerverbot zu Silvester
Aus aller Welt

Wegen der Pandemie fiel die große Böllerei in den vergangenen beiden Jahren vielerorts aus. Das dürfte diesmal anders sein. Umweltschützer appellieren deshalb an Bundesinnenministerin Faeser.

weiterlesen...
Forscher wollen Tasmanischen Tiger zum Leben erwecken
Aus aller Welt

Der letzte Tasmanische Tiger starb 1936. Nun wollen Wissenschaftler den australischen Raubbeutler mittels Gentechnologie wieder zurückbringen. Sogar prominente Investoren unterstützen das Projekt.

weiterlesen...

Neueste Artikel

Aufräumarbeiten auf Insel Ischia werden fortgesetzt
Aus aller Welt

Eine «bomba d'acqua» - ein Platzregen wie er auf Italienisch heißt - verwüstet nachts den Norden von Ischia. Am Tag fehlt von vielen Menschen ein Lebenszeichen - Rettungskräfte machen sich auf die Suche.

weiterlesen...
E-Scooter-Verleiher in Paris verschärfen ihre Regeln
Aus aller Welt

Kreuz und quer sind Touristen wie Bewohner in Paris mit E-Scootern unterwegs - auf der Straße werden Regeln oft missachtet, Roller liegen auf Gehwegen herum. Die Stadt denkt nun über ein Verbot nach.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Aufräumarbeiten auf Insel Ischia werden fortgesetzt
Aus aller Welt

Eine «bomba d'acqua» - ein Platzregen wie er auf Italienisch heißt - verwüstet nachts den Norden von Ischia. Am Tag fehlt von vielen Menschen ein Lebenszeichen - Rettungskräfte machen sich auf die Suche.

weiterlesen...
E-Scooter-Verleiher in Paris verschärfen ihre Regeln
Aus aller Welt

Kreuz und quer sind Touristen wie Bewohner in Paris mit E-Scootern unterwegs - auf der Straße werden Regeln oft missachtet, Roller liegen auf Gehwegen herum. Die Stadt denkt nun über ein Verbot nach.

weiterlesen...