27. April 2023 / Aus aller Welt

Britische Regierung will Glücksspielsucht bekämpfen

Die britische Kulturministerin Lucy Frazer setzt sich dafür ein, die Spielsucht mancher ihrer Landsleute einzudämmen. Ihr zufolge geben Briten jedes Jahr Milliarden für Wetten aus. Das kann zum Problem werden.

Glücksspiele auf einem Smartphone können zum Problem werden.
von dpa

Die britische Regierung will mit einer Reform des Glücksspielrechts Süchtige besser schützen. Entsprechende Pläne stellte Kulturministerin Lucy Frazer am Donnerstag im Unterhaus vor. Damit sollten Lücken geschlossen werden, die durch die Verlagerung des Glückspielmarkts auf Smartphones entstanden seien, sagte Frazer. In einem Gastbeitrag für die «Times» hatte sie zuvor geschrieben: «Früher musste man Flüge buchen, um nach Las Vegas zu kommen, jetzt gibt es ein Las Vegas in jedem Handy.»

Frazer zufolge geben Briten jedes Jahr zehn Milliarden Pfund (ungefähr 11,3 Mrd Euro) für Wetten aus. Jeder Dritte setze Geld beim Pferderennen Grand National ein. Frazer betonte, für die Mehrheit der Briten sei Glücksspiel «eine harmlose Weise, einen Fünfer auszugeben». Manche führe die omnipräsente Möglichkeit zum Glücksspiel auf dem Smartphone aber auf einen «gefährlichen Weg».

Gesetzesänderungen geplant

Den geplanten Gesetzesänderungen zufolge sollen Obergrenzen für Wetteinsätze Spieler davor schützen, sich finanziell zu ruinieren. Für Online-Spielautomaten sollen beispielsweise Höchstbeträge zwischen 2 und 15 Pfund gelten.

Ebenfalls geprüft werden sollen auch Schwellen, ab denen eine oberflächliche Bonitätsprüfung verpflichtend wird. Einem am Donnerstag veröffentlichten Weißbuch zufolge ist dafür eine Schwelle von 125 Pfund am Tag im Gespräch. Genauere Prüfungen sollen demnach ab Verlusten von 1000 Pfund am Tag oder 2000 Pfund in einem Zeitraum von 90 Tagen erfolgen.

Kritikern gehen die Pläne nicht weit genug. Der liberaldemokratische Abgeordnete und frühere Parteichef Tim Farron kritisierte, es seien weiterhin keine Beschränkungen für Werbung von Wettanbietern vorgesehen. Damit würden nicht zuletzt auch Kinder im TV mit Werbung «bombardiert», schrieb er in einem offenen Brief an die Ministerin.


Bildnachweis: © Sina Schuldt/dpa
Copyright 2023, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Ostergebäck zum Vernaschen
Rezepte

Rezept für Quarkhasen

weiterlesen...
Sprechstunde der AWO-Wohnberatung am 24. April
Stadt Verl

Auch im Alter möglichst lange und selbständig in der vertrauten Umgebung zu leben: Das wünschen sich wohl die meisten...

weiterlesen...
Zwei Kater an der Marienstraße zugelaufen
Stadt Verl

Der Stadtverwaltung sind zwei schwarz-weiße Kater als zugelaufen gemeldet worden. Beide Tiere sind ca. eineinhalb Jahre...

weiterlesen...

Neueste Artikel

Ballermann schon zum Saisonauftakt rappelvoll
Aus aller Welt

Am Ballermann kommt der Partybetrieb wieder auf Touren. Schon zum Auftakt ist im Bierkönig kaum noch ein Durchkommen. Der Andrang überrascht selbst den Chef vom Suffgeschwader.

weiterlesen...
20 Jahre Führerschein mit 17 - «Ein großer Erfolg»
Aus aller Welt

Jugendliche sollen früher ans Lenkrad, um Fahrpraxis zu sammeln: Als erstes Bundesland setzt Niedersachsen vor 20 Jahren auf den Führerschein mit 17. Das erntet viel Kritik - ganz anders als heute.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Ballermann schon zum Saisonauftakt rappelvoll
Aus aller Welt

Am Ballermann kommt der Partybetrieb wieder auf Touren. Schon zum Auftakt ist im Bierkönig kaum noch ein Durchkommen. Der Andrang überrascht selbst den Chef vom Suffgeschwader.

weiterlesen...
20 Jahre Führerschein mit 17 - «Ein großer Erfolg»
Aus aller Welt

Jugendliche sollen früher ans Lenkrad, um Fahrpraxis zu sammeln: Als erstes Bundesland setzt Niedersachsen vor 20 Jahren auf den Führerschein mit 17. Das erntet viel Kritik - ganz anders als heute.

weiterlesen...