6. August 2023 / Aus aller Welt

Kein Alkohol im Spiel bei Reisebus-Unfall auf A2

Eine Busreise von Oberösterreich nach Norwegen endet mit einem Schrecken: Der Bus kommt von der Fahrbahn ab. Die Folgen sind zum Glück glimpflich - die Fahrgäste kommen mit leichten Verletzungen davon.

Einsatzkräfte arbeiten am Samstagmorgen an der Unfallstelle bei Peine.
von dpa

Nach dem Reisebus-Unfall am Samstagmorgen auf der Autobahn 2 bei Peine östlich von Hannover ist der Atemalkoholtest bei dem Busfahrer unauffällig gewesen. «Der Test vor Ort war 0,0. Es gab auch keine anderen Ausfallerscheinungen», sagte eine Sprecherin der Polizeiinspektion Braunschweig am Sonntag. Der Bus war auf dem Weg von Österreich nach Norwegen von der Straße abgekommen und auf die Seite gekippt.

18 Unfallopfer wurden leicht verletzt. Insgesamt waren es 19 Urlauber - acht weibliche und elf männliche, darunter ein Neunjähriger. Gegen den 55 Jahre alten Busfahrer nahm die Polizei Ermittlungen wegen Gefährdung des Straßenverkehrs und fahrlässiger Körperverletzung auf. Der Fahrer sei vernehmungsfähig. Zudem würden die Daten des Busses ausgewertet.

Urlauber fahren zurück

Das Busunternehmen mit Sitz im oberösterreichischen Freistadt habe die Gruppe in der Nähe untergebracht, sagte die Sprecherin. Die Urlauber - fast ausschließlich aus dem Raum Linz - wollten die Reise nicht fortsetzen, sondern zunächst nach Hause zurückkehren. «Alle haben sich sehr positiv über die Erstbetreuung geäußert. Das ist für uns sehr schön, dass sie sich in guten Händen gefühlt haben», ergänzte die Sprecherin.

Der Gesamtschaden belaufe sich auf etwa 350.000 Euro. Neben dem komplett beschädigten Bus kämen Schäden auf den Fahrbahnen und durch auslaufende Betriebsstoffe hinzu, erklärte sie.

Die Unfallursache war auch am Sonntag nicht bekannt. Fest stand, dass kein anderes Auto an dem Unfall beteiligt war. Neben Polizei und Feuerwehr war ein Rettungshubschrauber im Einsatz.

Bergung dauerte einige Stunden

Der Bus kam laut Polizei gegen 5.20 Uhr von der Fahrbahn der Autobahn ab und landete im Graben. Dabei kippte das Fahrzeug auf die Seite. Die Bergung dauerte einige Stunden, weil dafür größeres Gerät erforderlich war.

Der Unfall geschah zwischen den Anschlussstellen Peine-Ost und Hämelerwald. Die Autobahn 2 in Richtung Hannover war mehrere Stunden lang gesperrt. Die Sperrung wurde am späten Vormittag wieder aufgehoben, nachdem der Bus geborgen und abgeschleppt war.

Viele Passagiere konnten den Bus aus eigener Kraft verlassen, berichtete der NDR. «Wir mussten eine Steckleiter und Plattform zum Überbrücken des Grabens schaffen», sagte der stellvertretende Stadtbrandmeister von Peine, Hendrik Wachsmann, dem Sender. Die Menschen seien dann «über die Frontscheibe und über die Heckscheibe des Busses» gerettet worden. Die Feuerwehrkräfte hätten sich auch über die Dachluke Zugang zum Bus verschaffen können.


Bildnachweis: © Ralf Büchler/dpa
Copyright 2023, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Verl feiert den Weltkindertag: Buntes Fest am 20. September
Veranstaltung

Spiel, Spaß, Musik und jede Menge Mitmach-Aktionen

weiterlesen...
Baustellenbesichtigung des Baugebiets
Baustellen und Sperrungen

Am 10. September von 11:00 bis 15:00 Uhr

weiterlesen...
Stadtwerk Verl nimmt weitere Ladesäulen für E-Autos in Betrieb
Wusstest du das?

Auf Parkplatz des Rathauses und des Freibads

weiterlesen...

Neueste Artikel

Gewaltwelle in Schweden: Drei Tote in zwölf Stunden
Aus aller Welt

Schweden erlebt in diesem Monat eine neue Eskalation der Gang-Gewalt. Dieser fallen immer wieder auch Jüngere und Unbeteiligte zum Opfer. Bei drei erneuten Taten werden wieder Menschen getötet.

weiterlesen...
Höchststrafe für Ayleens Mörder - «Ohne Scham und Reue»
Aus aller Welt

Schuldspruch für den Angeklagten im Mordrozess um die Schülerin Ayleen. Das Gericht verhängt die Höchststrafe. Seine Verteidiger wollen das Urteil anfechten.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Gewaltwelle in Schweden: Drei Tote in zwölf Stunden
Aus aller Welt

Schweden erlebt in diesem Monat eine neue Eskalation der Gang-Gewalt. Dieser fallen immer wieder auch Jüngere und Unbeteiligte zum Opfer. Bei drei erneuten Taten werden wieder Menschen getötet.

weiterlesen...
Höchststrafe für Ayleens Mörder - «Ohne Scham und Reue»
Aus aller Welt

Schuldspruch für den Angeklagten im Mordrozess um die Schülerin Ayleen. Das Gericht verhängt die Höchststrafe. Seine Verteidiger wollen das Urteil anfechten.

weiterlesen...