25. März 2024 / Kreis Gütersloh

Jugendliche und die berufliche Orientierung

Gütersloh. Eltern sind der wichtigste Einflussfaktor auf die berufliche Orien-tierung von Jugendlichen. Das Ziel einer...

von Saskia Henning

Gütersloh. Eltern sind der wichtigste Einflussfaktor auf die berufliche Orien-tierung von Jugendlichen. Das Ziel einer Online-Veranstaltung zum Thema ‚Jugendliche und die berufliche Bildung‘ war es jetzt, Eltern und Erziehungs-berechtigte über ihre wichtige Rolle im Entscheidungsprozess Jugendlicher zu informieren und ihnen Möglichkeiten der Unterstützung an die Hand zu geben. Außerdem ging es um Stolpersteine, die auf dem Weg zum Beruf auftreten können und Kompetenzen, die Jugendliche bei der Berufswahl brauchen. Rund 85 Personen nahmen an der Veranstaltung teil, die durch den Arbeitskreis Elternarbeit im Kreis Gütersloh organisiert wurde.

Nach einer Begrüßung durch Sandra Jürgenhake, Leiterin der Abteilung Bildung des Kreises Gütersloh, hielt Prof. Dr. Tim Brüggemann von der Fachhochschule des Mittelstandes Bielefeld einen Impulsvortrag. Dabei hob er die entscheidende Rolle der Erziehungsberechtigten stark hervor. So können diese beispielsweise berufliche Vorbilder sein oder ihre Kinder bei der Berufswahl unterstützen, sodass die berufliche Orientierung als weniger belastend empfunden wird.

Während der Veranstaltung berichteten zudem drei Auszubildende aus verschiedenen Branchen von ihren beruflichen Erfahrungen und ihrem Weg zur Ausbildung. Die Auszubildenden sind Teil des Projekts ‚Ausbildungsbotschafter*innen‘ der Industrie und Handelskammer (IHK) und der Handwerkskammer (HWK). Die Auszubildenden sind Teil des Projekts ‚Ausbildungsbotschafter*innen‘ der Industrie und Handelskammer (IHK) und der Handwerkskammer (HWK)

Zum Ende der Veranstaltung gab es für die Teilnehmenden die Möglichkeit, individuelle Fragen an die IHK, die HWK, die Agentur für Arbeit und den Bildungsträger ‚ash‘ aus Gütersloh zu stellen. 


Zum Thema:

Der Arbeitskreis Elternarbeit im Kreis Gütersloh:

Der Arbeitskreis Elternarbeit wurde vor drei Jahren durch die Kommunale Koordinierungsstelle Übergang Schule-Beruf gegründet.

Das Ziel: Vorhandene Angebote im Bereich der beruflichen Orientierung bündeln und dahingehende Transparenz für Eltern zu schaffen. Eine typische Fragestellung ist, wie Eltern durch verschiedene Institutionen gezielt erreicht werden können. Auch geht es darum, wie ihnen ihre Rolle hinsichtlich der beruflichen Orientierung ihrer jugendlichen Kinder verdeutlicht werden kann. Im Rahmen des Arbeitskreises ist unter anderem eine Homepage für Erziehungsberechtigte entstanden, auf der Informationen rund um das Thema ‚Berufliche Orientierung‘ gebündelt werden,

Am Arbeitskreis sind beteiligt: Agentur für Arbeit Gütersloh, Industrie- und Handelskammer Ostwestfalen zu Bielefeld, Handwerkskammer Ostwestfalen-Lippe zu Bielefeld, Pro Wirtschaft GT, Bildungsträger (ash Gütersloh, Pro Arbeit), Hochschule Bielefeld, Jugendberufshilfe Stadt Gütersloh, Handwerksbildungszentrum Brackwede, ein schulischer Vertreter der Von-Zumbusch-Gesamtschule in Herzebrock-Clarholz und Vertreterinnen und Vertreter des Kreises Gütersloh (Kommunales Integrationszentrum, Abteilung Jugend, Jobcenter, Abteilung Bildung (Schulamt & Kommunale Koordinierungsstelle Übergang Schule-Beruf)).

Quelle: Kreis Gütersloh - hier Original öffnen (www.kreis-guetersloh.de)

Meistgelesene Artikel

Ostergebäck zum Vernaschen
Rezepte

Rezept für Quarkhasen

weiterlesen...
Sprechstunde der AWO-Wohnberatung am 24. April
Stadt Verl

Auch im Alter möglichst lange und selbständig in der vertrauten Umgebung zu leben: Das wünschen sich wohl die meisten...

weiterlesen...
Zwei Kater an der Marienstraße zugelaufen
Stadt Verl

Der Stadtverwaltung sind zwei schwarz-weiße Kater als zugelaufen gemeldet worden. Beide Tiere sind ca. eineinhalb Jahre...

weiterlesen...

Neueste Artikel

Schauriges Wochenende erwartet
Aus aller Welt

Der Deutsche Wetterdienst sendet «arktische Aprilgrüße». In den Mittelgebirgen schneit es wieder.

weiterlesen...
Nach Einsturz in Kopenhagen Arbeiten an fragiler Börse
Aus aller Welt

Nachdem in Kopenhagen Teile der ausgebrannten Hälfte der alten Börse zusammengefallen sind, versuchen Einsatzkräfte nun zu retten, was noch zu retten ist.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

„Ich habe meine Leidenschaft für den Beruf wiederentdeckt“
Kreis Gütersloh

Herzebrock-Clarholz. „Unser Tag beginnt um acht Uhr morgens mit einem gemeinsamen Frühstück“, erzählt Simone...

weiterlesen...
Jobcenter geht in Vermittlungsoffensive
Kreis Gütersloh

Gütersloh. Trotz der aktuellen Wirtschaftslage und den Fluchtbewegungen aus Kriegsgebieten konnten im ersten Quartal...

weiterlesen...