Wetter | Verl
12,3 °C

2. Verler Klimaschutzwoche startet am 8. Oktober

2. Verler Klimaschutzwoche startet am 8. Oktober

2. Verler Klimaschutzwoche startet am 8. Oktober
Etwas gegen den Klimawandel tun – das geht auch im Alltag. Und macht sogar Spaß! Wie vielfältig und
auch spannend Klimaschutz sein kann, das zeigt die 2. Verler Klimaschutzwoche, zu der die Stadt Verl
vom 8. bis 13. Oktober einlädt. Prominenter Gast ist diesmal der ehemalige Bundesumweltminister Klaus
Töpfer. Außerdem stehen ein Film-Abend, Vorträge, Info-Stände, Kabarett und eine Mitmach-Aktion für
Familien auf dem Programm.
Los geht’s am Montag, 8. Oktober, um 19 Uhr im Gymnasium mit dem Film „Tomorrow“. In
Zusammenarbeit mit dem Gütersloher Kino „bambi & Löwenherz“ wird die eindrucksvolle Umwelt-Doku
auf großer Leinwand gezeigt. Für den Film sind die Schauspielerin Mélanie Laurent und der französische
Aktivist Cyril Dion durch zehn Länder gereist, haben mit Experten gesprochen und weltweit Projekte und
Initiativen besucht, die alternative ökologische, wirtschaftliche und demokratische Ideen gegen den
Klimawandel verfolgen. Was sie gefunden haben, sind Antworten auf die dringendsten Fragen unserer
Zeit. Und die Gewissheit, dass es eine andere Geschichte für unsere Zukunft geben kann.
Am Dienstag, 9. Oktober, stellt sich von 9 bis 17 Uhr die Verler Ortsgruppe des KlimaTisch e. V. im
Rathaus vor und gibt Tipps zum Klimaschutz. Um 19 Uhr wird dann Klaus Töpfer in Verl erwartet, der in
den Räumen der Paul Kuhn GmbH (Leinenweg 10) zum Thema „Klimawandel – Chancen für die
mittelständische Wirtschaft“ spricht. Der ehemalige Bundesumweltminister setzt sich seit Jahrzehnten
engagiert für den Schutz der Umwelt ein. In seinen lebhaften Vorträgen schärft er das Bewusstsein
seiner Zuhörerinnen und Zuhörer für diese drängende Thematik und trägt zur Auseinandersetzung mit
den Folgen des Klimawandels und möglichen Lösungsansätzen bei. Aufgrund der begrenzten
Teilnehmerzahl wird für diese Veranstaltung um Anmeldung bis zum 28. September unter
wirtschaftsfoerderung@verl.de gebeten.
Das Programm am Mittwoch, 10. Oktober, gestaltet das Stadtwerk Verl: Von 9 bis 17 Uhr erfahren
Interessierte an einem Infostand im Rathaus, wie sich im Alltag Energie sparen lässt, während in einem
Vortrag um 18.30 Uhr die Brennstoffzellentechnik im Mittelpunkt steht. Zum Thema
Heizungsmodernisierung informiert die Verbraucherzentrale NRW am Donnerstag, 11. Oktober, von 9
bis 17 Uhr im Rathaus. Ebenfalls am 11. Oktober um 18.30 Uhr beginnt ein Vortrag der Polizei: Darin
geht es um Einbruchschutz, der gleichzeitig dem Klimaschutz dient.
Gute Unterhaltung bietet am Freitag, 12. Oktober, Jan Jahn mit seinem musikalischen Kabarett „In zehn
Schritten zum Weltretter“. Beginn ist um 19.30 Uhr im Gymnasium Verl. Karten im Vorverkauf sind zum
Preis von zwölf Euro im Bürgerservice und in der Buchhandlung Pegasus erhältlich, an der Abendkasse
kostet der Eintritt 14 Euro. Jan Jahn gelingt es, dem ernsten Thema so unterhaltsame Seiten
abzugewinnen, dass nach der Veranstaltung alle beschwingt und motiviert den Heimweg antreten.
Selbstironisch, klamaukfrei, authentisch und gerne auch politisch unkorrekt
.
Abschluss der Klimaschutzwoche ist am Samstag, 13. Oktober, eine Familienaktion am Bürgerhaus
„Hühnerstall“. Von 14 bis 18 Uhr lädt der Verein „Hof Diekämper – natürlich leben und lernen e. V.“ alle
Kinder mit ihren Eltern und Großeltern ein, gemeinsam ein Insektenhotel zu bauen und dieses zum
Selbstkostenpreis mit nach Hause in den eigenen Garten zu nehmen.
Auch an den Verler Schulen macht die Klimaschutzwoche Station: Das Lerntheater FS Infotainment will
Schülerinnen und Schüler der 5. bis 10. Klassen in einem Mix aus Show, Theater und Quiz für die Vision
Energiewende begeistern. Und Schülerinnen und Schüler der St.-Georg-Schule werden zu
Papierexperten/innen ausgebildet.


Mehr Informationen zur Klimaschutzwoche unter www.verl.de


Foto:
Freuen sich auf die 2. Verler Klimaschutzwoche: (v. l.) Dennis Banze (Stadtwerk Verl), Bürgermeister
Michael Esken, Klimaschutzmanager Dr. Fabian Humpert, Energieberaterin Ines Perschke und Petra
Schepsmeier (EnergieAgentur.NRW).

Teile diesen Artikel: