30. September 2021 / Aktueller Hinweis

Verkehrsregeln in verkehrsberuhigten Bereichen

Immer mehr Beschwerden wegen zu schnellem fahren

Immer wieder erreichen den Fachbereich Sicherheit und Ordnung Beschwerden von Bürgerinnen und Bürgern, dass in verkehrsberuhigten Bereichen zu schnell gefahren wird. Die Stadt Verl erinnert deshalb noch einmal alle Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer an die dort geltenden Regeln nach der Straßenverkehrsordnung (StVO).

Fahrzeuge dürfen in verkehrsberuhigten Bereichen nur mit Schrittgeschwindigkeit fahren. Wer ein Fahrzeug führt, darf den Fußgängerverkehr weder gefährden noch behindern; wenn nötig, muss gewartet werden. Geparkt werden darf nur innerhalb der gekennzeichneten Flächen; außerhalb dieser Flächen gelten lediglich Ausnahmen zum Ein- und Aussteigen sowie zum Be- und Entladen. Fußgängerinnen und Fußgänger dürfen die Straße in ihrer ganzen Breite nutzen, den Fahrverkehr dabei jedoch nicht unnötig behindern. Kinderspiele sind überall erlaubt.

Quelle: Stadt Verl

Bild: Pixabay / HarryStueber

Meistgelesene Artikel

Junger Kater in der Brissestraße zugelaufen
Stadt Verl

Der Stadtverwaltung ist ein grau-braun getigerter Kater als zugelaufen gemeldet worden. Das ca. ein Jahr alte Tier wurde...

weiterlesen...
Sparkassen weiterhin Sponsor des Kreissportbundes
Aktuell

Vertrauensvolle Zusammenarbeit wird 2024 und 2025 weitergeführt

weiterlesen...
Rollator-Club trifft sich wieder am 23. Februar
Stadt Verl

Unter dem Motto „Bewegung ist die beste Medizin“ trifft sich regelmäßig an jedem 2. und 4. Freitag im Monat der...

weiterlesen...

Neueste Artikel

Nach Mondlandung: Hoffen auf zweites Leben für «Odysseus»
Aus aller Welt

Seit der ersten kommerziellen Mondlandung vor rund einer Woche schickt «Odysseus» Daten zur Erde, allerdings sind wohl bald die Batterien leer. Die Ingenieure hoffen nun auf eine zweite Chance.

weiterlesen...
Lawine in Südtirol: Deutscher Tourengänger getötet
Aus aller Welt

Viel Neuschnee in Südtirol - das bedeutet: Lawinengefahr. In über 2000 Meter Höhe wird nun eine Gruppe von Tourengängern verschüttet. Ein Mann ist tot, zwei weitere Deutsche schweben in Lebensgefahr.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie