10. April 2023 / Aus aller Welt

Charles III. fährt mit quietschender Holzkutsche zur Krönung

Am 6. Mai findet die offizielle Krönungsprozession statt und das britische Königspaar weicht von einigen Traditionen ab. Nun gibt es neue Details zum Holzgefährt und der Route.

Die inzwischen verstorbene britische Königin Elizabeth II. in der Kutsche Diamond Jubilee State Coach.

Für seine Krönungsprozession in der vergoldeten Staatskutsche hat sich König Charles III. (74) für eine deutlich kürzere Route entschieden als seine Mutter Queen Elizabeth II. vor 70 Jahren. Nach der Krönung in der Westminster Abbey am 6. Mai werden der Monarch und seine Frau Camilla in der mehr als 260 Jahre alten und tonnenschweren Kutsche zunächst am Parlament vorbeifahren, den Trafalgar Square streifen und über die Prachtallee The Mall zurück zum Buckingham-Palast fahren und dabei etliche Schaulustige am Rande des Weges grüßen. Auch etliche Mitglieder verschiedener Regimente der Streitkräfte werden an der Prozession beteiligt sein.

Queen Elizabeth II. hatte in der Kutsche nach ihrer Krönung im Jahr 1953 eine rund vier mal so lange Runde durch die Stadt gemacht, damit möglichst viele Bürgerinnen und Bürger teilhaben konnten. Sie war damals allerdings 27 Jahre alt - trotzdem beschrieb sie die Fahrt in der Staatskutsche im Nachhinein als «furchtbar».

Das historische Holzgefährt wird von Lederriemen zusammengehalten und «quietscht wie eine alte Galeere», wie der zuständige Restaurator Martin Oates, der britischen Nachrichtenagentur PA verriet.

Die Fahrt

Das aktuelle Königspaar hat sich - ebenfalls von der Tradition abweichend - dafür entschieden, nur die offizielle Krönungsprozession in der goldenen Kutsche zu absolvieren. Die Hinfahrt zur Westminster Abbey, wo um 11.00 Uhr Ortszeit (12.00 Uhr MESZ) die Zeremonie beginnen soll, werden die beiden auf dem gleichen Wege in der deutlich moderneren Diamond-Jubilee-Kutsche zurücklegen.

Diese wurde zu Ehren des 60. Thronjubiläums von Queen Elizabeth im Jahr 2012 gebaut und hat PA zufolge eine Heizung, Klimaanlage und federt Erschütterungen besser ab. Sowohl Charles (74) als auch Camilla (75) hatten in der Vergangenheit bereits Rückenprobleme.

«Die ausgewählten Kutschen spiegeln wider, dass die Prozession hin zur Abbey eher klein gehalten wird und die Prozession zurück zum Buckingham-Palast deutlich größer», sagte ein Palastsprecher.


Bildnachweis: © Yui Mok/PA Wire/dpa
Copyright 2023, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Pfingstbrunch: leckere Quarkbrötchen
Rezepte

So zaubert ihr im Handumdrehen leckere Quarkbrötchen!

weiterlesen...
Der 1. Mai oder
Wissenswertes

Die Geschichte hinter diesem Feiertag

weiterlesen...

Neueste Artikel

Viren-Jäger» zur Hausen ist tot - Vater der Papillom-Impfung
Aus aller Welt

Kühne Hypothesen entgegen allen Unkenrufen: Im Fall der Papillom-Viren gelang Harald zur Hausen das - was ihm sogar den Medizin-Nobelpreis einbrachte. Er war ein unermüdliche Kämpfer gegen den Krebs.

weiterlesen...
Krebsforscher Harald zur Hausen ist tot
Aus aller Welt

Harald zur Hausen ging davon aus, dass Papillomviren Krebs erzeugen können und verfolgte die These hartnäckig. Das brachte der Welt einen Impfstoff und ihm selbst den Nobelpreis für Medizin ein. Nun ist der Krebsforscher gestorben.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Viren-Jäger» zur Hausen ist tot - Vater der Papillom-Impfung
Aus aller Welt

Kühne Hypothesen entgegen allen Unkenrufen: Im Fall der Papillom-Viren gelang Harald zur Hausen das - was ihm sogar den Medizin-Nobelpreis einbrachte. Er war ein unermüdliche Kämpfer gegen den Krebs.

weiterlesen...
Krebsforscher Harald zur Hausen ist tot
Aus aller Welt

Harald zur Hausen ging davon aus, dass Papillomviren Krebs erzeugen können und verfolgte die These hartnäckig. Das brachte der Welt einen Impfstoff und ihm selbst den Nobelpreis für Medizin ein. Nun ist der Krebsforscher gestorben.

weiterlesen...