4. Juni 2024 / Aus aller Welt

Deutschland exportiert weniger Plastikmüll

Deutschland führt viel weniger Plastikmüll aus als noch vor zehn Jahren. Doch EU-weit steht das Land deutlich an der Spitze. Und weiterhin landen jedes Jahr Millionen Tonnen Plastik in den Ozeanen.

Eine weggeworfene Plastikflasche im Roten Meer vor Ägypten.
von dpa

Deutschland exportiert weniger Plastikmüll ins Ausland. So wurden im vergangenen Jahr gut 694.000 Tonnen an Kunststoffabfällen ausgeführt, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden bekanntgab. Zum Vergleich: Zehn Jahre zuvor, also im Jahr 2013, waren noch gut 1,3 Millionen Tonnen aus Deutschland exportiert worden. Damit habe sich die Menge seit 2013 fast halbiert (minus 48 Prozent), erklärten die Statistiker. «Ein Grund dafür sind die Einfuhrbeschränkungen einiger asiatischer Länder für Plastikmüll», hieß es. Im Vorjahresvergleich ging die Zahl der Plastikmüll-Exporte um acht Prozent zurück. 

Und wohin wurde der Plastikmüll gebracht? Die größte Menge wurde den Angaben zufolge in die Niederlande ausgeführt. «Mit knapp 131.600 Tonnen ging fast ein Fünftel aller exportierten Kunststoffabfälle in den europäischen Nachbarstaat, der mit dem Hafen in Rotterdam einen wichtigen Umschlagplatz für Seefracht besitzt», hieß es. Dahinter folgten Malaysia (gut 90.500 Tonnen) und die Türkei (gut 87.100 Tonnen). 

Deutschland auch 2023 größter Exporteur von Plastikabfällen in der EU

In der Europäischen Union (EU) ist Deutschland - wie auch im Vorjahr - der größte Exporteur von Kunststoffabfällen. Auf dem zweiten Platz lagen nach Angaben der EU-Statistikbehörde Eurostat erneut die Niederlande mit gut 550.500 Tonnen, gefolgt von Belgien mit einer Exportmenge von knapp 436.400 Tonnen. 

Das Bundesamt gab die Daten anlässlich des Welttags der Ozeane am 8. Juni bekannt. Der Tag soll an die ökologische Bedeutung der Meere erinnern. Zugleich soll ein Bewusstsein für ihre Bedrohung geschaffen werden, etwa durch Plastikmüll und andere Verschmutzung, durch Klimawandel und Überfischung.

Jedes Jahr gelangen weltweit nach Schätzungen zwischen 4,8 und 12,7 Millionen Tonnen Plastik in die Meere. Die Menge der weltweit produzierten Kunststoffabfälle droht sich bis 2060 zu verdreifachen, wenn sich nichts verändert, wie eine OECD-Studie ergeben hatte. Die Kunststoffproduktion basiert vor allem auf Erdöl.


Bildnachweis: © Andrey Nekrasov/Zuma Press/dpa
Copyright 2024, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Übersicht über aktuelle Baustellen
Stadt Verl

Wann, wo und wie lange? Hier finden Sie Informationen über aktuelle Verkehrsbaustellen im Stadtgebiet. So können Sie...

weiterlesen...
Ausbildung zum Maler und Lackierer (m/w/d) & Allroundertalent (m/w/d) im Büro
Job der Woche

Starte Deine Karriere bei der Hambrink-Grabke GmbH & Co. KG

weiterlesen...
Technischer Zeichner / Technischer Produktdesigner (m/w/d)
Job der Woche

Karriere Start bei der Johannes Lübbering GmbH aus Herzebrock Clarholz

weiterlesen...

Neueste Artikel

Unwetter erwartet - fallen Festivals ins Wasser?
Aus aller Welt

Das Wetter - bislang entspricht es nicht dem, was man sich bei der Fußball-EM von ihm für ein Sommermärchen erwartet hatte. Nun gibt es auch für die Festivals am Wochenende eher trübe Aussichten.

weiterlesen...
Rauch im ICE: Fernzüge müssen Fahrt unterbrechen
Aus aller Welt

Aufregung am Morgen für viele Bahnreisende: Zwei Fernzüge müssen ihre Fahrt stoppen - und das auch noch aus ähnlichen Gründen.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Unwetter erwartet - fallen Festivals ins Wasser?
Aus aller Welt

Das Wetter - bislang entspricht es nicht dem, was man sich bei der Fußball-EM von ihm für ein Sommermärchen erwartet hatte. Nun gibt es auch für die Festivals am Wochenende eher trübe Aussichten.

weiterlesen...
Rauch im ICE: Fernzüge müssen Fahrt unterbrechen
Aus aller Welt

Aufregung am Morgen für viele Bahnreisende: Zwei Fernzüge müssen ihre Fahrt stoppen - und das auch noch aus ähnlichen Gründen.

weiterlesen...