13. Juni 2021 / Aus aller Welt

Die Woche startet sommerlich warm

Das Hoch «Yona» sorgt in den kommenden Tagen für hohe Temperaturen in Deutschland. In der zweiten Wochenhälfte dürfte es zunehmend blitzen und donnern.

Touristen am Strand von St. Peter-Ording.

Die neue Woche startet in weiten Teilen Deutschlands mit Sonnenschein und sommerlicher Wärme. So prognostiziert der Deutsche Wetterdienst (DWD) beispielsweise für Rhein, Saar und Mosel Temperaturen bis zu 30 Grad. Nur im Norden zögen zum Nachmittag Wolkenfelder auf. Es bleibe aber trocken.

Im Laufe der kommenden Tage bringt das Hoch «Yona» stetig mehr Wärme nach Deutschland.

So wird schon der Dienstag wärmer als der Vortag. Den Meteorologen zufolge steigen die Temperaturen vor allem im Südwesten auf Werte zwischen 30 und 32 Grad. «Dazu scheint die Sonne von früh bis spät von einem nahezu wolkenlosen Himmel». Im Norden und in der Mitte zeigt sich der Tag ebenfalls sommerlich warm, jedoch müsse mit Wolken gerechnet werden. Es bleibe aber auch am Dienstag trocken.

Am Mittwoch steigen dem DWD zufolge in der gesamten Republik die Temperaturen. Im Süden und im Westen dürften dann hochsommerliche 30 bis 34 Grad herrschen. Auch im Norden und Osten klettere das Thermometer auf sommerliche 26 bis 30 Grad. An der Küste bleibe es etwas frischer. Der Sonnenschein wird landesweit nur von ein paar hohen Wolkenfeldern getrübt, wie es vom DWD hieß.

Am Donnerstag werden deutschlandweit 30 Grad erreicht oder überschritten. «In den großen Flusstälern sowie in Ballungsräumen werden teils schweißtreibende 35 Grad gemessen, so dass eine starke Wärmebelastung zu erwarten ist», teilte der DWD mit. Verstärkt werde das durch teils tropische Nächte. Im Westen und Südwesten falle die Temperatur nachts örtlich nicht mehr unter 20 Grad. Von Donnerstag an steige zunächst im Westen auch das Gewitterrisiko.


Bildnachweis: © Bodo Marks/dpa
Copyright 2021, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Umwelthilfe fordert Böllerverbot zu Silvester
Aus aller Welt

Wegen der Pandemie fiel die große Böllerei in den vergangenen beiden Jahren vielerorts aus. Das dürfte diesmal anders sein. Umweltschützer appellieren deshalb an Bundesinnenministerin Faeser.

weiterlesen...
Forscher wollen Tasmanischen Tiger zum Leben erwecken
Aus aller Welt

Der letzte Tasmanische Tiger starb 1936. Nun wollen Wissenschaftler den australischen Raubbeutler mittels Gentechnologie wieder zurückbringen. Sogar prominente Investoren unterstützen das Projekt.

weiterlesen...
Costa Rica beendet Suche nach Flugzeug von McFit-Gründer
Aus aller Welt

Rainer Schaller baut sich ein Fitnessimperium auf, als Rechteinhaber gerät er aber auch wegen der Loveparade-Katastrophe in die Schlagzeilen. Dann verunglücken er und seine Familie in einem Privatjet.

weiterlesen...

Neueste Artikel

«Artemis 1» erreicht weiteste Entfernung von Erde
Aus aller Welt

432.194 Kilometer - weiter war ein für Menschen gemachtes Raumschiff noch nie von der Erde entfernt. Nasa-Chef Bill Nelson bezeichnet die Mission als «außergewöhnlichen Erfolg».

weiterlesen...
First Lady stellt Weihnachtsdekoration im Weißen Haus vor
Aus aller Welt

Es leuchtet, funkelt und glitzert im Weißen Haus: 77 Weihnachtsbäume wurden aufgestellt und mehr als 83.000 Weihnachtslichter angebracht. Die Dekoration steht in diesem Jahr unter dem Motto «We the People».

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

«Artemis 1» erreicht weiteste Entfernung von Erde
Aus aller Welt

432.194 Kilometer - weiter war ein für Menschen gemachtes Raumschiff noch nie von der Erde entfernt. Nasa-Chef Bill Nelson bezeichnet die Mission als «außergewöhnlichen Erfolg».

weiterlesen...
First Lady stellt Weihnachtsdekoration im Weißen Haus vor
Aus aller Welt

Es leuchtet, funkelt und glitzert im Weißen Haus: 77 Weihnachtsbäume wurden aufgestellt und mehr als 83.000 Weihnachtslichter angebracht. Die Dekoration steht in diesem Jahr unter dem Motto «We the People».

weiterlesen...