18. November 2022 / Aus aller Welt

Drei Prostituierte in Rom getötet - Hintergründe unklar

Zwei Chinesinnen und eine Kolumbianerin sind in Rom getötet worden. Steckt ein Täter dahinter oder mehrere?

Einsatzkräfte der Polizei tragen einen Leichnam aus einem Haus. In Rom sind drei Prostituierte an einem Tag getötet worden.

In Italiens Hauptstadt Rom sind drei Prostituierte an einem Tag getötet worden. Bei den Frauen handele es sich um zwei Chinesinnen und eine Kolumbianerin, bestätigte die Polizei auf Nachfrage am Freitag.

Wer hinter der Tat stecke, sei noch unklar. «Es könnte sich um einen einzigen Täter handeln, aber dieser Verdacht wurde noch nicht bestätigt», erklärte eine Sprecherin.

Die Leichen der Frauen wurden am Donnerstag im zentralen bürgerlichen Stadtteil Prati entdeckt. Die Wohnung, in der die zwei Chinesinnen gefunden wurden, lag laut Polizei etwa 800 Meter von dem Apartment mit der getöteten Kolumbianerin entfernt. Zum Alter der Frauen lagen noch keine offiziellen Informationen vor.

Laut Medienberichten alarmierte der Portier des Wohnhauses der Chinesinnen am Vormittag die Polizei, nachdem er eines der Opfer zuvor nackt und in einer Blutlache im Hausflur aufgefunden hatte. Die Beamten entdeckten demnach im Anschluss die zweite Frau tot in der Wohnung.

Wenige Stunden später ging ein weiterer Notruf zu einer Wohnung ein, in der die getötete Kolumbianerin lag. Den Berichten nach wurden die drei Frauen erstochen. Zu den Hintergründen des Verbrechens und möglichen Tatverdächtigen gab es bis Freitagvormittag keine weiteren Informationen.


Picture credit: © Lapresse/LaPresse via ZUMA Press/dpa
Copyright 2022, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Umwelthilfe fordert Böllerverbot zu Silvester
Aus aller Welt

Wegen der Pandemie fiel die große Böllerei in den vergangenen beiden Jahren vielerorts aus. Das dürfte diesmal anders sein. Umweltschützer appellieren deshalb an Bundesinnenministerin Faeser.

weiterlesen...
Forscher wollen Tasmanischen Tiger zum Leben erwecken
Aus aller Welt

Der letzte Tasmanische Tiger starb 1936. Nun wollen Wissenschaftler den australischen Raubbeutler mittels Gentechnologie wieder zurückbringen. Sogar prominente Investoren unterstützen das Projekt.

weiterlesen...
Costa Rica beendet Suche nach Flugzeug von McFit-Gründer
Aus aller Welt

Rainer Schaller baut sich ein Fitnessimperium auf, als Rechteinhaber gerät er aber auch wegen der Loveparade-Katastrophe in die Schlagzeilen. Dann verunglücken er und seine Familie in einem Privatjet.

weiterlesen...

Neueste Artikel

First Lady stellt Weihnachtsdekoration im Weißen Haus vor
Aus aller Welt

Es leuchtet, funkelt und glitzert im Weißen Haus: 77 Weihnachtsbäume wurden aufgestellt und mehr als 83.000 Weihnachtslichter angebracht. Die Dekoration steht in diesem Jahr unter dem Motto «We the People».

weiterlesen...
Fernseher schlägt Handy - wenn Kinder Medien konsumieren
Aus aller Welt

Fernseher aus, Handy weg - das kann Ärger geben, schon mit den Kleinsten. Wieviel Zeit Kinder mit und vor Medien verbringen, sollte eine neue Studie klären. Sind die Sorgen der Eltern berechtigt?

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

First Lady stellt Weihnachtsdekoration im Weißen Haus vor
Aus aller Welt

Es leuchtet, funkelt und glitzert im Weißen Haus: 77 Weihnachtsbäume wurden aufgestellt und mehr als 83.000 Weihnachtslichter angebracht. Die Dekoration steht in diesem Jahr unter dem Motto «We the People».

weiterlesen...
Fernseher schlägt Handy - wenn Kinder Medien konsumieren
Aus aller Welt

Fernseher aus, Handy weg - das kann Ärger geben, schon mit den Kleinsten. Wieviel Zeit Kinder mit und vor Medien verbringen, sollte eine neue Studie klären. Sind die Sorgen der Eltern berechtigt?

weiterlesen...