17. Mai 2022 / Aus aller Welt

Ermittlungen nach tödlichem Zugunglück in Spanien

Wagen eines Güterzuges entgleisen und prallen in einem Vorort von Barcelona auf einen entgegenkommenden Passagierzug. Dessen Lokführer kostet der Zusammenstoß das Leben.

Bei dem Zusammenstoß eines Vorortzuges mit einem Güterzug bei Barcelona ist einer der beiden Lokomotivführer ums Leben gekommen.

Nach einem schweren Zugunglück bei Barcelona mit einem Todesopfer und 86 Verletzten haben die Behörden in Spanien Ermittlungen aufgenommen.

Eine Untersuchungsrichterin sei mit dem Fall beauftragt worden, teilte das Oberlandesgericht der Region Katalonien am Dienstag mit. Bei dem Zusammenstoß eines Vorortzuges mit einem Güterzug bei Barcelona war am späten Montagnachmittag der Lokomotivführer des Passagierzuges ums Leben gekommen. Am Dienstag blieb die betroffene Bahnstrecke westlich von Barcelona wegen der Bergung der Lokomotiven und Waggons weiterhin gesperrt. Die Ursache des Unfalls, der gegen 18 Uhr geschah, blieb zunächst unbekannt.

Bei dem Unglück in der Station von Sant Boi erlitten 86 Passagiere nach Angaben des Zivilschutzes überwiegend leichte Verletzungen. Neun von ihnen mussten zwar in Krankenhäuser gebracht werden, aber sie seien alle am Dienstag wieder entlassen worden, berichtete die Nachrichtenagentur Europa Press unter Berufung auf die Behörden.

Der Zusammenstoß ereignet sich den amtlichen Angaben zufolge, als einige der Wagen des Güterzuges entgleisten und mit dem auf einem Parallelgleis entgegenkommenden Passagierzug bei der Ausfahrt aus der Station kollidierten. Auf Videobildern war ein umgekippter brauner Güterwaggon zu sehen, der sich in die Frontpartie des Vorortzuges gebohrt hat.


Bildnachweis: © Joan Mateu Para/AP/dpa
Copyright 2022, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Tote bei Gewalttaten im Umfeld von Hochschulen in den USA
Aus aller Welt

Zwei Schauplätze, Tausende Kilometer voneinander entfernt: In den USA sind mehrere Menschen Gewalttaten auf oder nahe dem Campus von Universitäten zum Opfer gefallen.

weiterlesen...
Journalist und Sprachkritiker Wolf Schneider gestorben
Aus aller Welt

Was ist gutes Deutsch? Wolf Schneider hatte in seinen Büchern die Antwort parat. Er zählte zu den bekanntesten Journalisten des Landes, bildete Generationen von Medienschaffenden aus. Nun ist er gestorben.

weiterlesen...

Neueste Artikel

Wermelskirchener Babysitter nennt seine Taten «abscheulich»
Aus aller Welt

Der 45-jährige Mann, der über Jahre Kinder sexuell missbraucht haben soll, hat sich erstmals vor Gericht geäußert. Mehr als 120 Taten werden ihm vorgeworfen.

weiterlesen...
«Frieden mit Natur» - Start von Weltnaturgipfel in Kanada
Aus aller Welt

30 Prozent der Land- und Meeresflächen sollen bis 2030 unter Schutz gestellt werden. Das Ziel ist ambitioniert - UN-Chef Guterres warnt, die Menschheit werde zur «Massenvernichtungswaffe».

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Wermelskirchener Babysitter nennt seine Taten «abscheulich»
Aus aller Welt

Der 45-jährige Mann, der über Jahre Kinder sexuell missbraucht haben soll, hat sich erstmals vor Gericht geäußert. Mehr als 120 Taten werden ihm vorgeworfen.

weiterlesen...
«Frieden mit Natur» - Start von Weltnaturgipfel in Kanada
Aus aller Welt

30 Prozent der Land- und Meeresflächen sollen bis 2030 unter Schutz gestellt werden. Das Ziel ist ambitioniert - UN-Chef Guterres warnt, die Menschheit werde zur «Massenvernichtungswaffe».

weiterlesen...