17. Oktober 2020 / Aktuell

Bilanz des Verler Stadtradelns 2020

Die Stadt Verl hat insgesamt 55.801 Kilometer auf dem Tacho

Beim Stadtradeln 2020 wurde ein Rekord-Ergebnis erzielt

Rekord-Bilanz beim Verler Stadtradeln: Insgesamt 55.801 Kilometer stehen diesmal auf dem Tacho. Rein rechnerisch ist Verl damit deutlich mehr als einmal um die Welt geradelt, denn der Erdumfang beträgt am Äquator ca. 40.000 Kilometer.
Die Stadtradel-Saison 2020 ist somit die erfolgreichste seit dem Start der Aktion in Verl im Jahr 2017. Für das tolle Ergebnis gesorgt haben 205 Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Wären die gesammelten Kilometer mit dem Auto statt mit dem Rad zurückgelegt worden, hätte das für Umwelt und Klima eine Belastung mit 8,2 Tonnen CO2 bedeutet.

Das Stadtradeln sollte eigentlich wie gewohnt im Frühsommer starten. Coronabedingt wurde die Aktion jedoch in den September verschoben. Begleitende Veranstaltungen wie beispielsweise gemeinsame Radtouren konnten diesmal aufgrund der Pandemie ebenfalls nicht stattfinden. »Umso mehr freuen wir uns, dass trotzdem so viele Menschen motiviert in die Pedale getreten haben und zu dem Rekord- Ergebnis beigetragen haben. Das ist wirklich eine beeindruckende Leistung, die zeigt, dass sich auch viele Einzelbeiträge summieren und so zu deutlichen Erfolgen werden können«, sagt Bürgermeister Michael Esken. Im Vorjahr waren 175 Teilnehmerinnen und Teilnehmer insgesamt 37.500 Kilometer geradelt. 2018 waren es bei 205 Teilnehmenden 45.510 Kilometer und bei der Premiere 2017 hatten 208 Teilnehmende am Ende insgesamt 46.192 Kilometer auf dem Tacho.

Während einige Stadtradlerinnen und -radler innerhalb der 21 Aktionstage mehrere hundert Kilometer radelten, trugen andere mit Kurzstrecken zum Gesamtergebnis bei. »Beim Stadtradeln zählt jeder Kilometer. Deshalb ist es ganz wichtig, dass möglichst viele Bürgerinnen und Bürger mitmachen, egal ob sie viel oder eher wenig mit dem Fahrrad fahren. Unser Dank gilt daher allen, die mitgemacht haben«, sagt Klimaschutzmanager Dr. Fabian Humpert. »Das schönste wäre natürlich, wenn das Stadtradeln den Beteiligten so viel Spaß gemacht, dass sie auch künftig noch mehr auf das Fahrrad als auf das Auto setzen. Selbst wenn das Wetter mal nicht so verlockend ist«, ergänzt Mobilitätsmanager Lauritz Kanne.

Unter allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern hat das Stadtwerk sechs Verler Heimatgutscheine verlost. »Das Stadtwerk Verl steht für nachhaltige Energien. Deshalb unterstützen wir das Stadtradeln vor Ort sehr gerne«, betonte Stadtwerk-Vertriebsleiter Dennis Banze, als er jetzt gemeinsam mit Mobilitätsmanager Lauritz Kanne die Preise überreichte. Über einen Gutschein im Wert von 150 Euro darf sich Dennie Illmer freuen. Ein Gutschein im Wert von 100 Euro ging an Ariane Bastian. Für jeweils 50 Euro dürfen Nicole Dölwes und Petra Stickling einkaufen. Je einen 25-Euro-Gutschein gewannen Raphael Frickenstein sowie Heinrich und Regina Vedder.
Bemerkenswert: Das Ehepaar, das beinahe täglich mit seinen markanten Rädern in Verl und der Region unterwegs ist, hat beim Stadtradeln gemeinsam insgesamt 2.100 Kilometer gesammelt.

Bildzeile:
Das Stadtwerk Verl hat unter allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern Verler Heimatgutscheine verlost, die Mobilitätsmanager Lauritz Kanne (3. v. li.) und Stadtwerk-Vertriebsleiter Dennis Banze (2. v. re.) jetzt an (v. l.) Heinrich und Regina Vedder, Ariane Bastian, Petra Stickling und Wilhelm Knapp überreichten.

Bildquelle: ©Stadt Verl

Meistgelesene Artikel

Tote bei Gewalttaten im Umfeld von Hochschulen in den USA
Aus aller Welt

Zwei Schauplätze, Tausende Kilometer voneinander entfernt: In den USA sind mehrere Menschen Gewalttaten auf oder nahe dem Campus von Universitäten zum Opfer gefallen.

weiterlesen...
Journalist und Sprachkritiker Wolf Schneider gestorben
Aus aller Welt

Was ist gutes Deutsch? Wolf Schneider hatte in seinen Büchern die Antwort parat. Er zählte zu den bekanntesten Journalisten des Landes, bildete Generationen von Medienschaffenden aus. Nun ist er gestorben.

weiterlesen...

Neueste Artikel

Raser und Rowdys machen Städte zu «Blitzer-Millionären»
Aus aller Welt

Wer zu schnell fährt oder auf andere Weise auffällt, muss seit rund einem Jahr höhere Bußgelder bezahlen. Für viele Städte bedeutet dies zusätzliche Einnahmen - eine Großstadt tut sich besonders hervor.

weiterlesen...
Klinikalltag trotz Krieg: Ukrainische Ärzte lernen in Berlin
Aus aller Welt

Verbrennungen gehören zum Alltag ukrainischer Ärztinnen und Ärzte. Zwei von ihnen lernen in Berlin, wie sie Schwerverletzte am besten versorgen. Zu Hause warten noch ganz andere Herausforderungen.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Stadt Verl ist bester Wirtschaftsstandort im Kreis
Aktuell

Top-Bewertungen von den Unternehmen

weiterlesen...
Verler Klimaschutzwoche
Aktuell

Startet am 17. Oktober

weiterlesen...