17. Februar 2020 / Allgemein

Rodungsarbeiten an der Österwieher Straße

Neues Domizil für das Deutsche Rote Kreuz

Rodungsarbeiten an der Österwieher Straße

An der Österwieher Straße wird bekanntlich vis-à-vis des jetzigen DRK-Heims ein neues Domizil für das Deutsche Rote Kreuz gebaut. Als erste vorbereitende Maßnahme für die demnächst beginnenden Bauarbeiten müssen auf dem Grundstück knapp 30 Bäume gefällt werden. Auch auf der Seite des bestehenden DRK-Heims muss für das Bauprojekt ein Baum weichen. Denn nach Prüfung aller Möglichkeiten ist der Anschluss des Neubaus an den Schmutzwasserkanal nur auf der gegenüberliegenden Straßenseite umsetzbar. Dort steht jedoch eine große Platane, die direkt neben dem Kanal gepflanzt wurde. Bei den erforderlichen Tiefbauarbeiten an der Entwässerungsleitung sind Arbeiten im Wurzelbereich der Platane erforderlich. Da die Wurzeln bereits den Geh-Radweg angehoben haben und die Platane zudem zweiastig gewachsen ist, ist die Standfestigkeit auf Dauer nicht mehr gesichert. Deshalb wird auch dieser Baum gefällt. Die Rodungsarbeiten werden am Dienstag, 18. Februar, beginnen. Eine Ersatzanpflanzung für die Platane mit einer Eiche ist am neuen Bauhof geplant.

Meistgelesene Artikel

Tote bei Gewalttaten im Umfeld von Hochschulen in den USA
Aus aller Welt

Zwei Schauplätze, Tausende Kilometer voneinander entfernt: In den USA sind mehrere Menschen Gewalttaten auf oder nahe dem Campus von Universitäten zum Opfer gefallen.

weiterlesen...
Journalist und Sprachkritiker Wolf Schneider gestorben
Aus aller Welt

Was ist gutes Deutsch? Wolf Schneider hatte in seinen Büchern die Antwort parat. Er zählte zu den bekanntesten Journalisten des Landes, bildete Generationen von Medienschaffenden aus. Nun ist er gestorben.

weiterlesen...

Neueste Artikel

Raser und Rowdys machen Städte zu «Blitzer-Millionären»
Aus aller Welt

Wer zu schnell fährt oder auf andere Weise auffällt, muss seit rund einem Jahr höhere Bußgelder bezahlen. Für viele Städte bedeutet dies zusätzliche Einnahmen - eine Großstadt tut sich besonders hervor.

weiterlesen...
Klinikalltag trotz Krieg: Ukrainische Ärzte lernen in Berlin
Aus aller Welt

Verbrennungen gehören zum Alltag ukrainischer Ärztinnen und Ärzte. Zwei von ihnen lernen in Berlin, wie sie Schwerverletzte am besten versorgen. Zu Hause warten noch ganz andere Herausforderungen.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Kitas: Info-Tag mit individuellen Terminen
Allgemein

Am 02. Oktober ist Informationstag

weiterlesen...
Saisonende und Hundeschwimmen
Allgemein

Ende der Verler Freibad-Saison

weiterlesen...