9. Februar 2022 / Aus aller Welt

Cathy Hummels berichtet von Überfall in Thailand

Bei einem Strandspaziergang ist es passiert: Moderatorin Cathy Hummels wurde in Thailand Opfer eines brutalen Raubüberfalls.

Cathy Hummels ist nach eigenen Angaben in Thailand überfallen und ausgeraubt worden.

Die Moderatorin Cathy Hummels (34) ist nach eigenen Angaben in Thailand überfallen und ausgeraubt worden. Es gehe ihr «den Umständen entsprechend gut», teilte ihr Management am Mittwoch auf Anfrage mit.

«Sie hat auch bereits Anzeige erstattet und der Täter wird ermittelt.» Hummels befand sich zu Dreharbeiten für die RTL-II-Show «Kampf der Realitystars» in der Region Phuket. Sie sei kurz vor der Abfahrt zum Flughafen am vergangenen Samstagabend bei einem Strandspaziergang überfallen worden, bestätigte der Sender.

Zuvor hatte die «Bild»-Zeitung über den Überfall berichtet. «Ich bekam von hinten einen Hieb auf den Kopf. Der Täter schlug mehrfach auf mich ein», sagte Hummels der Zeitung. «Irgendwann realisierte ich, dass es hier um Leben und Tod geht und ich fing an, mich zu wehren.»

Sie habe den Mann angeschrien: «Nimm, was du willst und lass mich am Leben.» Der Angreifer habe sich dann ihr Handy - alles, was sie dabei gehabt habe - genommen und sei weggelaufen. «Ich nahm alle Kraft zusammen, rannte zurück zum Hotel. Die ganze Zeit dachte ich nur an meinen kleinen Sohn Ludwig.»

Sie habe noch Schmerzen, sagte Hummels der «Bild». «Aber das wird schon wieder. Der Schock sitzt allerdings sehr tief. Ich bin dankbar, am Leben zu sein.» Nach Angaben von RTL II befindet sich Hummels inzwischen in Dubai, wo sie mit ihrem Sohn Urlaub machen will.


Bildnachweis: © Tobias Hase/dpa
Copyright 2022, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Tote bei Gewalttaten im Umfeld von Hochschulen in den USA
Aus aller Welt

Zwei Schauplätze, Tausende Kilometer voneinander entfernt: In den USA sind mehrere Menschen Gewalttaten auf oder nahe dem Campus von Universitäten zum Opfer gefallen.

weiterlesen...
Journalist und Sprachkritiker Wolf Schneider gestorben
Aus aller Welt

Was ist gutes Deutsch? Wolf Schneider hatte in seinen Büchern die Antwort parat. Er zählte zu den bekanntesten Journalisten des Landes, bildete Generationen von Medienschaffenden aus. Nun ist er gestorben.

weiterlesen...

Neueste Artikel

Wermelskirchener Babysitter nennt seine Taten «abscheulich»
Aus aller Welt

Der 45-jährige Mann, der über Jahre Kinder sexuell missbraucht haben soll, hat sich erstmals vor Gericht geäußert. Mehr als 120 Taten werden ihm vorgeworfen.

weiterlesen...
«Frieden mit Natur» - Start von Weltnaturgipfel in Kanada
Aus aller Welt

30 Prozent der Land- und Meeresflächen sollen bis 2030 unter Schutz gestellt werden. Das Ziel ist ambitioniert - UN-Chef Guterres warnt, die Menschheit werde zur «Massenvernichtungswaffe».

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Wermelskirchener Babysitter nennt seine Taten «abscheulich»
Aus aller Welt

Der 45-jährige Mann, der über Jahre Kinder sexuell missbraucht haben soll, hat sich erstmals vor Gericht geäußert. Mehr als 120 Taten werden ihm vorgeworfen.

weiterlesen...
«Frieden mit Natur» - Start von Weltnaturgipfel in Kanada
Aus aller Welt

30 Prozent der Land- und Meeresflächen sollen bis 2030 unter Schutz gestellt werden. Das Ziel ist ambitioniert - UN-Chef Guterres warnt, die Menschheit werde zur «Massenvernichtungswaffe».

weiterlesen...