17. März 2022 / Aus aller Welt

Erste Biber seit mehr als 400 Jahren in London angesiedelt

Biber waren in Großbritannien einst heimisch, wurden aber wegen ihres Fells und ihres Fleisches gejagt und ausgerottet. Nun sollen die Tiere auf der Insel wieder heimisch werden.

Die Biber sollen zur Wiederherstellung natürlicher Flusslandschaften beitragen.

Erstmals seit mehr als 400 Jahren sollen Biber in London wieder heimisch werden. Ein Paar wurde auf dem Gelände der Forty Hall Farm im äußersten Norden der britischen Hauptstadt ausgesetzt, wie der Rat des Bezirks Enfield mitteilte.

Die Bezirksvertretung veröffentlichte zwei Videos, die zeigen, wie die Tiere freigelassen werden. «Unser Biber-Weibchen war etwas weniger selbstbewusst, aber letztlich hat auch sie es in ihr neues Zuhause geschafft. Willkommen in Enfield!», hieß es in einem Tweet.

Die Tiere sollen zur Wiederherstellung natürlicher Flusslandschaften beitragen. Die Umweltschützer hoffen darauf, dass 2023 Nachwuchs geboren wird. Zum Schutz der Biber wird das sechs Hektar große Gehege nicht öffentlich zugänglich sein. Das Projekt betreibt der Bezirk gemeinsam mit der Umwelthochschule Capel Manor College, deren Studierende die Tiere beobachten sollen.

Biber waren in Großbritannien einst heimisch, wurden aber wegen ihres Fells und ihres Fleisches gejagt und ausgerottet. Mittlerweile werden landesweit wieder Tiere angesiedelt. Deutschland ist da schon viel weiter: In weiten Teilen des Landes und auch in Städten wie Berlin leben inzwischen wieder viele Biber.

Der Bezirk Enfield will auch andere Tierarten wie Hühnerhabichte wieder ansiedeln und prüft, wie das Nisten von Eisvögeln und die Zucht von Barben unterstützt werden kann.


Bildnachweis: © Ben Birchall/PA/dpa
Copyright 2022, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Tote bei Gewalttaten im Umfeld von Hochschulen in den USA
Aus aller Welt

Zwei Schauplätze, Tausende Kilometer voneinander entfernt: In den USA sind mehrere Menschen Gewalttaten auf oder nahe dem Campus von Universitäten zum Opfer gefallen.

weiterlesen...
Journalist und Sprachkritiker Wolf Schneider gestorben
Aus aller Welt

Was ist gutes Deutsch? Wolf Schneider hatte in seinen Büchern die Antwort parat. Er zählte zu den bekanntesten Journalisten des Landes, bildete Generationen von Medienschaffenden aus. Nun ist er gestorben.

weiterlesen...

Neueste Artikel

Raser und Rowdys machen Städte zu «Blitzer-Millionären»
Aus aller Welt

Wer zu schnell fährt oder auf andere Weise auffällt, muss seit rund einem Jahr höhere Bußgelder bezahlen. Für viele Städte bedeutet dies zusätzliche Einnahmen - eine Großstadt tut sich besonders hervor.

weiterlesen...
Klinikalltag trotz Krieg: Ukrainische Ärzte lernen in Berlin
Aus aller Welt

Verbrennungen gehören zum Alltag ukrainischer Ärztinnen und Ärzte. Zwei von ihnen lernen in Berlin, wie sie Schwerverletzte am besten versorgen. Zu Hause warten noch ganz andere Herausforderungen.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Raser und Rowdys machen Städte zu «Blitzer-Millionären»
Aus aller Welt

Wer zu schnell fährt oder auf andere Weise auffällt, muss seit rund einem Jahr höhere Bußgelder bezahlen. Für viele Städte bedeutet dies zusätzliche Einnahmen - eine Großstadt tut sich besonders hervor.

weiterlesen...
Klinikalltag trotz Krieg: Ukrainische Ärzte lernen in Berlin
Aus aller Welt

Verbrennungen gehören zum Alltag ukrainischer Ärztinnen und Ärzte. Zwei von ihnen lernen in Berlin, wie sie Schwerverletzte am besten versorgen. Zu Hause warten noch ganz andere Herausforderungen.

weiterlesen...