19. Mai 2024 / Aus aller Welt

Im Südwesten erneut Unwetter und viel Regen möglich

Am Pfingstmontag verschiebt sich der Gewitterschwerpunkt laut Deutschem Wetterdienst etwas in Richtung Norden. Am Dienstag kann es im Südwesten möglicherweise erneut unwetterartige Regenfälle geben.

Radfahrer fahren am Pfingstsonntag an der Wallfahrtskirche St. Johannes Baptist auf dem Berg «Bussen» vorbei.
von dpa

Im Südwesten Deutschlands kann es nach Pfingsten erneut unwetterartige Regenfälle geben. «Interessant wird es am Dienstag. Dann soll sich nämlich nördlich der Alpen ein Tief bilden, das im Tagesverlauf und in der Nacht zum Mittwoch nordwestwärts Richtung Westdeutschland zieht und sich dabei verstärkt», sagte Meteorologe Markus Übel vom Deutschen Wetterdienst (DWD) am Sonntag in Offenbach. «An dessen Südseite entwickeln sich erneut teils kräftige Regenfälle, die aus heutiger Sicht vor allem den Südwesten des Landes erfassen.» 

Nach Angaben der Meteorologen ist eine exakte Vorhersage schwierig, da die genauen Schwerpunkte sowie die Regenmengen von den Modellen derzeit noch sehr unterschiedlich berechnet werden. Aber: «Wahrscheinlich werden Teile von Rheinland-Pfalz, dem Saarland und Baden-Württemberg betroffen sein.» Zwar seien die berechneten Regenmengen nicht so hoch wie am vergangenen Freitag, allerdings komme der größte Teil des Regens innerhalb von 6 bis 12 Stunden vom Himmel, sagte Übel. Und sollten das Saarland und die Pfalz erneut im Schwerpunkt der Regenfälle liegen, müsse dort wieder mit steigenden Pegelständen und möglicherweise auch mit Hochwasser und Überschwemmungen gerechnet werden. 

Die Prognosen für ganz Deutschland im Einzelnen

Am Pfingstmontag wird ein Wechsel aus Sonne und Wolken erwartet. Im Tagesverlauf kann es bevorzugt nördlich einer Linie Mosel - Harz - Niederlausitz sowie im Alpenvorland Schauer und Gewitter geben. Örtlich warnt der DWD vor Starkregengefahr. Dazwischen in einem Streifen von der Pfalz bis nach Franken und Sachsen bleibt es meist trocken und es werden längere sonnige Abschnitte erwartet. Höchstwerte liegen bei 20 bis 25 Grad, an der See und im höheren Bergland bleibt es etwas kühler.

Am Dienstag zeigt sich der Himmel in der Südwesthälfte den Vorhersagen nach überwiegend stark bewölkt. Von Süden zieht teils kräftiger und mitunter gewittriger Regen auf, der bis zum Abend die südliche Mitte erreicht. Am Nordrand des Regengebiets sowie im Westen kann es einzelne kräftige Gewitter geben. Im Norden und Nordosten wird es laut den Prognosen dagegen heiter bis sonnig und trocken. Die Höchstwerte erreichen bei länger andauernden Regenfällen nur um 17 Grad, sonst 20 bis 25 Grad. Vom Rheinland und dem Emsland bis nach Sachsen und Brandenburg können es sogar 25 bis 29 Grad werden.

Am Mittwoch fällt laut DWD bei wechselnder Bewölkung gebietsweise schauerartiger Regen, der auch auf den Norden und Nordosten übergreift - mit teils heftigen Gewittern. Unwetter durch Starkregen werden dabei nicht ausgeschlossen.


Bildnachweis: © Thomas Warnack/dpa
Copyright 2024, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Übersicht über aktuelle Baustellen
Stadt Verl

Wann, wo und wie lange? Hier finden Sie Informationen über aktuelle Verkehrsbaustellen im Stadtgebiet. So können Sie...

weiterlesen...
Ausbildung zum Maler und Lackierer (m/w/d) & Allroundertalent (m/w/d) im Büro
Job der Woche

Starte Deine Karriere bei der Hambrink-Grabke GmbH & Co. KG

weiterlesen...
Ausbilder mit Herz gesucht
Job der Woche

Die Pro Arbeit e. V. sucht leistungsstarke Unterstützung

weiterlesen...

Neueste Artikel

«Zerreißt das Herz» - Valeriia wurde Opfer eines Verbrechens
Aus aller Welt

Mit ihrer Mutter ist die kleine Valeriia vor dem Krieg in der Ukraine nach Deutschland geflohen. Doch hier wurde sie Opfer eines Verbrechens. Nach über einer Woche banger Suche gibt es traurige Gewissheit.

weiterlesen...
Anbau in Cannabis Clubs könnte sich verzögern
Aus aller Welt

Mit der Legalisierung von Cannabis war die Euphorie groß. Dutzende Clubs gründeten sich, um gemeinschaftlich Gras anzubauen. Doch die Bürokratie hat den Vereinen einen Dämpfer versetzt.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

«Zerreißt das Herz» - Valeriia wurde Opfer eines Verbrechens
Aus aller Welt

Mit ihrer Mutter ist die kleine Valeriia vor dem Krieg in der Ukraine nach Deutschland geflohen. Doch hier wurde sie Opfer eines Verbrechens. Nach über einer Woche banger Suche gibt es traurige Gewissheit.

weiterlesen...
Anbau in Cannabis Clubs könnte sich verzögern
Aus aller Welt

Mit der Legalisierung von Cannabis war die Euphorie groß. Dutzende Clubs gründeten sich, um gemeinschaftlich Gras anzubauen. Doch die Bürokratie hat den Vereinen einen Dämpfer versetzt.

weiterlesen...